19.08.2018, 21:06 Uhr » Home

Presseinformationen 2012

2. August 2012

Beispielhaftes Kompetenzzentrum für Interdisziplinäre Prävention in Deutschland

Gesundheit im Berufsalltag: BGN und Friedrich-Schiller-Universität Jena verlängern erfolgreiche Kooperation

Rückenschmerzen und deren psychische Einflussfaktoren, Allergien der Haut sowie der Atemwege oder Lärmschwerhörigkeit: Seit über zehn Jahren stehen diese im Arbeitsalltag vieler Menschen vorkommenden Ge- sundheitsprobleme im Mittelpunkt der Arbeit des Kompetenzzentrums für Interdisziplinäre Prävention (KIP) in Jena. Jetzt wurde das Kooperationsprojekt der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN), der Friedrich- Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena (UKJ) verlängert: Mit einem formellen Unterzeichnungsakt besiegelten der Hauptgeschäftsführer der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) Klaus Marsch, Professor Dr. med. Klaus Höffken, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Jena und der Rektor der Friedrich-Schiller-Universität in Jena, Prof. Dr. Klaus Dicke, die Verlängerung des Kooperationsprojektes "Kompetenzzentrum für Interdisziplinäre Prävention (KIP)".


Für eine vergrößerte Darstellung bitte anklicken.
Das Kompetenzzentrum wurde 2001 ins Leben gerufen und stellt den wissenschaftlichen Austausch und die Fortbildung im Hinblick auf die Gesundheitsprävention am Arbeitsplatz in den Vordergrund. Ein Ziel der Kooperation ist die schnelle Umsetzung von Forschungsresultaten in aktuelle Präventionskonzepte. Rückenschmerzen, Allergien oder Lärmschwerhörigkeit sind nur einige Gesundheitsprobleme, die im Mittelpunkt der Forschung stehen. "Der wissenschaftliche Austausch ist enorm wichtig und mit der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) und dem Universitätsklinikum Jena (UKJ) haben wir langjährige Partner mit ausgezeichneter Expertise an der Seite", erklärt BGN-Hauptgeschäftsführer Klaus Marsch. "Die von BGN und FSU gemeinsam veranstalteten Erfurter Tage gehören mittlerweile zu einer festen Größe innerhalb der Veranstaltungen zur Arbeitsmedizin und der Vorsorge arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren", fügt Prof. Dr. Hans-Christoph Scholle, Sprecher des KIP-Zentrums und Leiter des Fachbereiches Motorik, Pathophysiologie und Biomechanik der Klinik für Unfall, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, hinzu.

Gruppenbild von li. nach re.: Prof. Klaus Höffken (Med. Vorstand, Universitätsklinikum Jena), Prof. Hans-Christoph Scholle (Klinik für Unfallchirurgie, UK Jena) , Prof. Klaus Dicke (Rektor der Universität Jena), Isabel Dienstbühl (stv. Präventionsleiterin, BGN), Klaus Marsch (Hauptgeschäftsführer, BGN)
Gemeinsame Erfolgsgeschichte wird fortgeschrieben
In den zurückliegenden Jahren wurden aus dem Kooperationsprojekt über 340 wissenschaftliche Beiträge in nationalen und internationalen Publikationen veröffentlicht. Ein weiterer Baustein des Projektes ist die Nachwuchsförderung: Sieben Promotionsstipendien werden jedes Studienjahr vergeben, bislang wurden 20 Promotionen an den Fakultäten in Jena und an der TU Ilmenau verteidigt. "Eine solche Erfolgsgeschichte muss fortgeschrieben werden, zumal eine derartige Kooperationsvereinbarung zwischen einer Universität, einem Universitätsklinikum und einer Einrichtung der Praxis bis heute nicht die Regel ist", betont Klaus Marsch von der BGN.

Mit der Fortschreibung der Kooperation wird die Entwicklung systemorientierter Präventionsstrategien von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren, Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten auf höchstem Niveau gesichert. Gut angelegtes Geld, wie Isabel Dienstbühl, stellvertretende Präventionsleiterin der BGN versichert: "Jeden Cent, den wir in erfolgreiche Präventionskonzepte investieren, erspart oftmals ein Vielfaches an Rehabilitationsausgaben."

Ansprechpartner für die Presse
Michael Wanhoff
Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dynamostraße 7-11
68165 Mannheim
presse-info@bgn.de
Fon 0621 4456-1573
Mobil 0172 628 6680

Ansprechpartner für Fachfragen
Prof. Dr. med. H. Ch. Scholle Friedrich-Schiller-Universität Jena
Universitätsklinikum
Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
FB Motorik, Pathophysiologie und Biomechanik
Erfurter Straße 35
07740 Jena
Hans-Christoph.Scholle@med.uni-jena.de
Fon 03641 937373

Über die BGN
Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) mit Sitz in Mannheim ist seit 1885 die gesetzliche Unfallversicherung für die Unternehmen der Nahrungsmittel- und Getränke- industrie, des Hotel- und Gaststättengewerbes, des Bäcker- und Konditorenhandwerks, der Fleischwirtschaft, der Tabakindustrie und von Schausteller- und Zirkusbetrieben. Alle Beschäftigten in diesen Betrieben sind kraft Gesetzes bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten bei der BGN versichert – zur Zeit rund 3,3 Millionen Menschen in 326.000 Unternehmen.

Navigator

Das können Sie von uns erwarten

Der Leistungskatalog der BGN

 

Arbeits- und Wegeunfall

Was ist zu tun, wenn ein Unfall geschehen ist: Unfallanzeige, Ansprechpartner und Durchgangsarzt

 

Service-Center

Bei allen Fragen zu Mitgliedschaft und Beitrag.

 

Berufskrankheit - was tun?

Was sind Berufskrankheiten und wann ist eine Berufskrankheitenanzeige zu erstatten.

 

Medienservice

Im Medienshop bestellen Sie alle Medien, die ihnen die BGN zur Verfügung stellt.

 

Newsletter-Abo

Informationen per Mausklick. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter und bleiben Sie immer gut informiert.

 

So erreichen Sie uns

E-Mail - Fon - Fax - Adressen - Routenplanung