BGN Berufsgenossenschaft Nahrungs­mittel und Gastgewerbe
bereichsstartseite_buehne_mitgliedschaft

Rabattverfahren

zurück zur Übersicht

Um weitere Anreize zur Intensivierung von Unfallverhütungsmaßnahmen zu setzen, wurde das Rabattverfahren entwickelt.

Das neue Verfahren zielt auf eine langfristige Wirkung ab. Hier soll eine weitere Umverteilung der Beitragslasten zu Gunsten derjenigen erfolgen, die sich bei Unfallverhütungsmaßnahmen und Maßnahmen der Arbeitssicherheit positiv von ihren Mitbewerbern abheben.

Wie funktioniert das neue Verfahren?

Grundlage für die Berechnung des Rabatts sind die Nachlässe der letzten fünf Jahre. Sollte ein Unternehmen weniger als fünf Jahre bei der BGN versichert sein, wird auch dieser kürzere Zeitraum berücksichtigt.

Der Rabatt beträgt zehn Prozent der Nachlässe der letzten fünf Jahre.

Hierdurch ergibt sich ein Höchstrabatt von maximal fünf Prozent des BG-Beitrages.

JahrAbweichung der Unfall-Last des Betriebes vom BG-Durchschnitt (Bereich Fleischwirtschaft)Erzielter Nachlass in Prozent
2014-10010
2015-10010
2016-10010
2017-10010
2018-10010
Rabatt50:10=5%


JahrAbweichung der Unfall-Last des Betriebes vom BG-Durchschnitt (Bereich Fleischwirtschaft)Erzielter Nachlass in Prozent
2014-707
2015-808
2016-909
2017-10010
2018+3500
Rabatt34:10=3,4%

Legt man die obigen Beispielsberechnungen zu Grunde, errechnet sich bei einem Jahresbeitrag von 1.000 Euro im ersten Beispielsfall ein Rabatt in Höhe von 50 Euro und im zweiten Beispielsfall ein Rabatt in Höhe von 34 Euro. Bei einem Jahresbeitrag von 10.000 Euro würden die jeweiligen Rabatte 500 Euro bzw. 340 Euro betragen.

Unfallverhütungsmaßnahmen zahlen sich aus. Wie bereits im Nachlassverfahren trägt jeder Unfall, der vermieden wird, mit dazu bei, die Lohnnebenkosten zu senken.