BGN Berufsgenossenschaft Nahrungs­mittel und Gastgewerbe
Kampagne Schneiden ohne Risiko

Wissen kompakt: Schneiden ohne Risiko

zurück zur Übersicht

Welche Verhaltensweisen helfen Unfälle zu verhindern?

  • Immer das größte geeignete Messer verenden. Auch wenn sich das "große" Kochmesser Angst einflößend darstellt, ist es universell einsetzbar und deshalb für die meisten Schneidearbeiten in der Küche das ideale Werkzeug. Die breite, geschwungene Klinge ermöglicht ein leichtes, effektives, professionelles Schneiden [8].
  • Fallenden Messern nicht nachgreifen und schnell ausweichen!
  • Messer sind seit eh und je auch Waffen, die gefährlich sind. Spielerei und Unfug verbieten sich!
  • Messerschneide vom Körper- bzw. von Körperteilen abgewandt halten. Das gilt nicht nur beim Schärfen und Reinigen [9].
  • Hände reinigen. Fettige Hände sind glitschig!
  • Messer niht artfremd, z.B. als Schraubendreher oder Dosenöffner verwenden!
  • Persönliche Schutzausrüstung (z.B. Daumen-Schnittschutz aus Metallringgeflecht) tragen [10]!
  • Messer mit dem Griff voran weiterreichen [11].
  • Beim Transport von Messern zeigt die Klinge immer nach unten [12].
  • Eine sichere und ordentliche Aufbewahrung senkt das Risiko, sich zu verletzen [13].
  • Abgenutzte und defekte Messer sind auszutauschen. Das Verletzungsrisiko ist sehr hoch!
  • Immer Ordnung halten!

TAD-Hotline

0621 4456 - 3517

tad_bb_praevention@bgn.de