In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert.
Das Design dieser Webseite kann deshalb möglicherweise nicht in seinem vollen Umfang mit allen Funktionen abgebildet werden.
BGN Berufsgenossenschaft Nahrungs­mittel und Gastgewerbe
Zwei Mitarbeitende schauen und zeigen auf ein Plakat der Kampagne "kommmitmensch".

Handlungsfelder

zurück zur Übersicht

Was beeinflusst die Sicherheit und Gesundheit der Menschen im Unternehmen? Der Stellenwert von Sicherheit und Gesundheit lässt sich in sechs Bereichen beschreiben, die gleichzeitig auch Handlungsfelder für die Weiter­entwicklung des eigenen Unternehmens bieten. Die Handlungsfelder stehen nicht für sich allein. Wenn Sie sich näher damit beschäftigen, können Sie die Verknüpfungen in Ihrem Betrieb nutzen.

Die Betriebsleitung als entscheidender Impulsgeber

Führungskräfte haben großen Einfluss darauf, welchen Stellenwert die Beschäftigten Sicherheit und Gesundheit beimessen. Zum einen können sie Rahmenbedingungen vorgeben und Veränderungen initiieren. Sie können zum Beispiel Engagement für Sicherheit und Gesundheit zu einem wichtigen Ziel für alle Beschäftigten erklären und auch feste Zeitanteile dafür vorgeben. Zum anderen sind sie Vorbilder für die Beschäftigten in Bezug auf das Verhalten bei der Arbeit. Wenn sie ihren Arbeitsplatz sicher und gesund gestalten und ihren Beschäftigten Wertschätzung und Respekt entgegenbringen, wird es wahrscheinlicher, dass die Beschäftigten auch darauf achten.

Checkliste - Betriebliche Merkmale einer gesundheitsorientierten Führung:
 

  • Führungsgrundsätze sind im Unternehmensleitbild beschrieben. Sie spiegeln Werte wie Sicherheit und Gesundheit wider.

  • Führungskräfte nehmen ihre Vorbildfunktion wahr.

  • Gesundheitsorientierte Selbstführung wird gefördert.

  • Vorgesetzte begegnen ihren Teammitgliedern mit Wertschätzung und unterstützen sie.

  • Kooperatives, mitarbeiter- und mitwirkungsorientiertes Führungsverhalten wird gefördert, beispielsweise durch Ideentreffs.

  • Es gibt kontinuierliche Führungskräfteentwicklungen, die Aspekte der Sicherheit und Gesundheit beinhalten.

  • Sicherheits- und gesundheitsfördernder Führungsstil ist Bewertungskriterium der Arbeitsleistung von Führungskräften

  • Betriebliches Eingliederungsmanagement ist vorhanden oder wird eingeführt und umgesetzt.

Weitere Infos und Medien

Broschüre „Sicher und gesund durch kulturorientierte Führung“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Praxishilfe „Mustertagesordnung“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Praxishilfe „Führungsleitlinien erstellen und umsetzen“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Praxishilfe „Führen in Zeiten der Pandemie“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Arbeitshilfe „Richtig loben“
PDF-Datei

Karten-Set Kartenspiel „Ach du liebe Zeit“
BGN-Medienshop

Hör-CD „Gesunder Chef-gesunder Mitarbeiter: Wie Führung auf Gesundheit wirkt"
BGN-Medienshop

Die BGN bietet zu diesem Handlungsfeld auch verschiedene Seminare an.

Miteinander reden ist das A und O

Der regelmäßige Austausch von Informationen ist eine Voraussetzung dafür, dass Menschen erfolgreich, sicher und gesund zusammenarbeiten können. Werden alle Informationen, die für einzelne Beschäftigte bedeutsam sind, zielgerichtet weitergegeben und neue Ideen, Probleme oder Fragen auf Augenhöhe diskutiert, steigen Produktivität und Wohlbefinden.

Checkliste - Betriebliche Merkmale einer gesundheitsorientierten Kommunikation:
 

  • Es ist klar, wo und wie betriebsrelevante Informationen verfügbar sind.

  • Beschäftigte haben Zugang zu den für sie relevanten Informationen.

  • Ein wertschätzendes Kommunikationsverhalten wird gepflegt und gefördert.

  • Beschäftigte erhalten eine Rückmeldung über die eigene Arbeitsleistung.

  • Jahresmitarbeitergespräche werden eingeführt oder verbessert.

  • Regelmäßige Team- oder Bereichsbesprechungen oder andere Formen der regelmäßigen Kommunikation untereinander finden statt.

  • Sicherheits- und gesundheitsfördernder Führungsstil ist Bewertungskriterium der Arbeitsleistung von Führungskräften.

  • Es bestehen Möglichkeiten zum informellen Austausch.

Weitere Infos und Medien

Broschüre „Durch eine gute Kommunikation Sicherheit und Gesundheit voranbringen“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Arbeitshilfe „Geben und Nehmen von Feedback“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Praxishilfe „Gemeinsam besser kommunizieren: Gesprächsformate für eine gute Kultur“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Tischaufsteller „Fünf Tipps für gute Besprechungen“
PDF-Datei

Kartenset "Über Sicherheit und Gesundheit reden"
PDF-Datei

Hör-CD „Einwandfrei: für alle, die Sicherheitsgespräche führen“
BGN-Medienshop

Die BGN bietet zu diesem Handlungsfeld auch verschiedene Seminare an.

Erfahrung und das Wissen der Beschäftigten intensiv nutzen

Die Beschäftigten kennen ihren eigenen Arbeitsplatz am besten. Dieses Wissen kann genutzt werden, indem Beschäftigte an wichtigen Entscheidungen im Betrieb beteiligt und aktiviert werden, eigene Vorschläge einzubringen. Daraus ergeben sich wertvolle Hinweise und konkrete Ideen, wie die Arbeit effizienter, sicherer und gesünder gestaltet werden kann. Außerdem ist es für viele Beschäftigte sehr motivierend, wenn sie ihre individuellen Kompetenzen und Erfahrungen bei der täglichen Arbeit einbringen können.

Checkliste - Betriebliche Merkmale einer aktiven Beteiligung:
 

  • Beschäftigte werden bei Diagnose, Planung, Durchführung und Evaluation von Maßnahmen zu Sicherheit und Gesundheit aktiv einbezogen.

  • Es werden Mitarbeiterbefragungen durchgeführt, die Ergebnisse kommuniziert und daraus gemeinsam Maßnahmen entwickelt und umgesetzt.

  • Beschäftigte werden als Expertinnen und Experten für ihren Arbeitsplatz aktiv an der Gefährdungsbeurteilung und bei beim Einkauf von Produkten beteiligt.

  • Beschäftigte können von sich aus Verbesserungsvorschläge einbringen. Sie können darauf vertrauen, eine angemessene Rückmeldung zu erhalten.

  • Beschäftigte sind eingeladen, ihre Expertise auch über Gesundheitszirkeln, Ideentreffen oder anderen Arbeitsgruppen hinaus, einzubringen.

Weitere Infos und Medien

Praxishilfe „Lernteams“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Broschüre „Beschäftigte beteiligen: Sicherheit und Gesundheit mitgestalten“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Arbeitshilfe „Ideenblatt: So kommen Ihre Ideen an“
PDF-Datei

USB-Box "Beschäftigte einbinden, Wissen teilen - gemeinsam mehr erreichen"
BGN-Medienshop

Infos und Erklärfilme zu Analyseworkshops
Themenseite Gefährdungsbeurteilung

Die BGN bietet zu diesem Handlungsfeld auch verschiedene Seminare an.

Fehler offen diskutieren und daraus lernen

Fehler, Unfälle und arbeitsbedingte Erkrankungen bestmöglich zu vermeiden ist ein bedeutsames Ziel für jeden Betrieb. Dafür ist eine offene Fehlerkultur sehr förderlich. Fehler werden offen angesprochen und Beinahe-Unfälle, Unfälle und arbeitsbedingte Erkrankungen systematisch mit allen Beteiligten aufgearbeitet. Dabei wird genau geprüft, wie es zu dem Ereignis kam, ohne vorschnell einen Schuldigen zu benennen. So kann für die Zukunft gelernt werden.

Checkliste - Betriebliche Merkmale einer gesundheitsorientieren Fehlerkultur:
 

  • Führungskräfte und Beschäftigte gehen gleichermaßen offen mit Fehlern um.

  • Eine konstruktive Fehlerkultur ist in das Unternehmensleitbild oder Ähnliches aufgenommen.

  • Alle Beschäftigten werden über Fehlermeldungen und -bearbeitung informiert.

  • Fehler und Fehlerrisiken werden transparent gemacht, bewertet und Maßnahmen abgeleitet und umgesetzt.

  • Beinahe-Unfälle werden erfasst und ausgewertet.

  • Kontinuierliche Verbesserungssysteme und -prozesse sind eingeführt und werden umgesetzt..

  • Gespräche in Unternehmen werden ohne Schuldzuweisung und konstruktiv durchgeführt, um Lernen zu ermöglichen.

Weitere Infos und Medien

Broschüre „Mit Fehlern sicher und gesund umgehen“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Praxishilfe „Nochmal Glück gehabt, mit Beinahe-Ereignissen richtig umgehen“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Praxishilfe „Fünf Fragen nach Regelabweichungen“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Meldeblock für sicherheitstechnische Verbesserungen
BGN-Medienshop

Arbeitshilfe „Was tun, wenn doch mal ein Fehler passiert?“
PDF-Datei

BGN-Checkliste Unfallursachen
PDF-Datei

Die BGN bietet zu diesem Handlungsfeld auch verschiedene Seminare an.

In meinem Betrieb fühle ich mich wohl!

Ein gutes Betriebsklima entsteht durch gegenseitige Wertschätzung, Vertrauen und Fairness und sorgt dafür, dass sich alle Beschäftigten wohlfühlen. Das wirkt sich positiv auf Produktivität und Motivation sowie Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten aus.

Checkliste - Betriebliche Merkmale eines gesundheitsorientierten Betriebsklimas:
 

  • Es herrscht ein Klima sozialer Unterstützung und Wertschätzung.

  • Die Kollegialität beruht auf gemeinsamen Regeln und Werten.

  • Führungskräfte und Beschäftigte gehen offen und bewusst miteinander sowie mit Konflikten und Fehlern um.

  • Es werden gemeinsame Aktivitäten wie Betriebsfeste, Gesundheitstage, Betriebssport angeboten und gefördert.

Weitere Infos und Medien

Broschüre „Was ein gutes Betriebsklima ausmacht und wie Sie es erreichen können“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Arbeitshilfe „Das gemeinsame Frühstück“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Abreißzettel „Verschenken Sie eine Nettigkeit“
PDF-Datei

Die BGN bietet zu diesem Handlungsfeld auch verschiedene Seminare an.

Selbstverständlich einbeziehen

Der Stellenwert von Sicherheit und Gesundheit wird dadurch mitbestimmt, wie selbstverständlich diese Themen im Arbeitsalltag eine Rolle spielen. Das kann zum Beispiel erreicht werden, indem Sicherheit und Gesundheit fester Punkt bei regelmäßigen Besprechungen oder beim Einkauf von Maschinen und Dienstleistungen standardmäßig mitgedacht werden. Die Verankerung in einem Leitbild oder in Leitlinien kann dabei helfen, die Verbindlichkeit von Sicherheit und Gesundheit zu erhöhen.

Checkliste - Maßnahmen, die Sie im Handlungsfeld Sicherheit und Gesundheit weiterbringen können:
 

  • Sicherheit und Gesundheit sind in Leitlinien, Unternehmenszielen oder in einer Betriebsvereinbarung verankert.

  • Es wird in Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit investiert.

  • Sicherheit und Gesundheit sind zentrale Werte in allen Unternehmensbereichen.

  • Beschäftigte aller Hierarchieebenen messen Sicherheits- und Gesundheitsaspekten in ihrem täglichen Handeln und bei Entscheidungen einen hohen Stellenwert bei.

  • Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit sind eingeführt.

  • Beschäftigte werden von Anfang an zu Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit geschult.

  • Das Thema „Sicherheit und Gesundheit“ bei der Arbeit wird als Anreiz zu Personalgewinnung und -bindung in der Außendarstellung genutzt.

Weitere Infos und Medien

 

Praxishilfe „Sicherheit und Gesundheit in Veränderungsprozessen“ (DGUV)
Externe PDF-Datei

Broschüre "Sicher und gesund bei allen Aufgaben" (DGUV)
Externe PDF-Datei

Praxishilfe "Dreisatz für Warnsignale" (DGUV)
Externe PDF-Datei

Arbeitshilfe „Unternehmensleitbild erstellen“
PDF-Datei

Arbeitshilfen Flucht- und Rettungsplan erstellen
BGN-Branchenwissen

Medien und Arbeitshilfen zum Handlungsfeld Sicherheit und Gesundheit
Externer Link

Die BGN bietet zu diesem Handlungsfeld auch verschiedene Seminare an.

Kontakt

0621 4456-3453

Ellen Schwinger-Butz

kommmitmensch@bgn.de kommmitmensch@bgn.de

Erklärfilme

Auf der offiziellen Webseite zur Kampagne gibt es zu jedem Handlungsfilm einen Erklärfilm.

Externer Link

Medienshop

Alle Dokumente, Flyer, Plakate und Postkarten zur kommmitmensch-Kampagne.

zum Medienshop

Seminare

Die BGN bietet zu Sicherheit und Gesundheit im Betrieb zahlreiche Seminare an.

zu den Seminaren