25.09.2016, 20:24 Uhr » Home » Medien » Fachartikel
Viele Vorteile durch Geschwindigkeitsdrosselung

Die Vorteile der Langsamkeit

Weniger Vibrationsbelastungen und geringeres Risiko von Wirbelsäulenerkrankungen durch Geschwindigkeitsdrosselung bei Gabelstaplern und Elektroameisen

von Claudia Mattke
Akzente 2/2013 | Magazin für Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Rehabilitation

Erfahrungsgemäß nutzen Unternehmen die Drosselung von Gabelstaplern, um der Unfallgefahr im innerbetrieblichen Transport entgegenzuwirken. Es gibt einen weiteren guten Grund, bei Gabelstaplern und Elektroameisen auf eine gemäßigte Geschwindigkeit zu setzen: Die Vibrationsbelastungen für die Fahrer sind dann deutlich niedriger. Die BGN hat dazu Messungen durchgeführt.


Beim Fahren mit Gabelstaplern entstehen Ganzkörperschwingungen, die auf Dauer zu Erkrankungen der Lendenwirbelsäule führen können. Eine wirksame Maßnahme, die Vibrationsbelastungen für die Fahrer und damit das Risiko von Wirbelsäulenerkrankungen zu reduzieren, ist langsameres Fahren. Denn bei geringeren Geschwindigkeiten werden weniger Ganzkörperschwingungen auf die Fahrer übertragen. Doch von wie viel weniger Vibrationen ist hier die Rede?

Dipl.-Ing. Claudia Mattke ist Mitarbeiterin der BGN-Prävention im Sachgebiet Lärm und Vibrationen.
Die BGN-Messungen
Die BGN wollte es genau wissen und hat in 3 Betrieben der Fleischwirtschaft Messungen durchgeführt. Dazu wurden die Ganzkörperschwingungen bei 4 Gabelstaplern und 4 Elektroameisen zweier Hersteller jeweils mit und ohne Geschwindigkeitsdrosselung erfasst.

Nach Herstellerangaben bieten die Gabelstapler ohne Last eine maximale Fahrgeschwindigkeit von 20 bis 25 km/h, bei den Elektroameisen liegt sie bei ca. 13 km/h. Für die Messungen wurden alle 4 Gabelstapler und 3 der 4 Elektroameisen auf eine Fahrgeschwindigkeit von ca. 10 km/h gedrosselt. Diese Geschwindigkeit entspricht dem auf vielen Betriebsgeländen bestehenden Tempolimit von 10 km/h. Um die Grenzen der Vibrationsreduzierung auszuloten, wurde die Fahrgeschwindigkeit der bereits gedrosselten vierten Elektroameise nochmals auf ca. 3 km/h reduziert. Alle Fahrzeuge wurden innerhalb von Gebäuden eingesetzt, die Gabelstapler in der Warenannahme, die Elektroameisen in der Produktion.