17.08.2018, 16:01 Uhr » Home

Presseinformationen 2009

26. Januar 2009

Berufsgenossenschaften auf der Internationalen Handwerksmesse München

Sichere Werkzeuge - Gesundes Arbeiten

Werkzeuge - jeder braucht sie, jeder nutzt sie. Sei es im Beruf oder privat. Dabei reicht das Spektrum weit über Hammer und Zange hinaus. Zu Werkzeugen zählen Staubsauger oder Kreissäge ebenso wie Schwämme und Presslufthammer. Im Jahr 2007 registrierten die Berufsgenossenschaften, die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung der gewerblichen Wirtschaft, in ihren versicherten Betrieben über 120.000 Arbeitsunfälle mit mehr als drei Tagen Arbeitsunfähigkeit beim Einsatz von Handwerkzeugen oder Handmaschinen. Beim Umgang mit Messern (45.469), Hämmern (12.119) und Schraubendrehern (10.966) passiert das Gros der Unfälle. Erst dann folgen elektrische Maschinen wie Trennschleifer (6.635), Handbohrmaschine (3.560) und -kreissäge (2.068). Man fasst eine Kreissäge eben ganz anders an als einen Fuchsschwanz. Elektrowerkzeuge werden entweder respektvoller behandelt oder es werden entsprechende Schutzvorkehrungen getroffen. Und das ist gut so. Denn das Risiko eines dauerhaften Schadens ist bei Unfällen mit Elektrowerkzeugen um ein Vielfaches höher.

Im Rahmen der IHM-Sonderschau „Sicherheit und Gesundheitsschutz im Handwerk: Sichere Werkzeuge“ (Halle B2; Stand 520) informieren die Berufsgenossenschaften auf der Internationalen Handwerksmesse 2009 in München die Messebesucher zu Gefahren am Arbeitsplatz, die jedem auch im Alltag begegnen können. Weiteres Thema der Sonderschau: die Arbeit mit Werkzeugen an Höhenarbeitsplätzen. Fangnetze, Sicherungen und Hubarbeitsbühnen sind hier die Schwerpunkte.
Mit Beispielen aus der Praxis vermitteln die Fachleute der Berufsgenossenschaften hautnah und anschaulich, wo die Risiken liegen und was jeder dagegen tun kann. Die Palette reicht dabei von der Brennholzaufbereitung über die Metallbearbeitung bis hin zur Arbeit in der Küche und die Unfallrettung von Höhenarbeitsplätzen.
Kompakte Informationen, kompetente Gesprächspartner, umsetzbare Problemlösungen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz - alles an einem Platz in Halle B2 am Stand 520.

Presse-Ansprechpartner auf dem Messestand:
Dr. Matthias Dürschlag

Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten
Tel. 0171 7016640

Navigator

Das können Sie von uns erwarten

Der Leistungskatalog der BGN

 

Arbeits- und Wegeunfall

Was ist zu tun, wenn ein Unfall geschehen ist: Unfallanzeige, Ansprechpartner und Durchgangsarzt

 

Service-Center

Bei allen Fragen zu Mitgliedschaft und Beitrag.

 

Berufskrankheit - was tun?

Was sind Berufskrankheiten und wann ist eine Berufskrankheitenanzeige zu erstatten.

 

Medienservice

Im Medienshop bestellen Sie alle Medien, die ihnen die BGN zur Verfügung stellt.

 

Newsletter-Abo

Informationen per Mausklick. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter und bleiben Sie immer gut informiert.

 

So erreichen Sie uns

E-Mail - Fon - Fax - Adressen - Routenplanung