BGN Berufsgenossenschaft Nahrungs­mittel und Gastgewerbe
content-buehne_Praevention

Beurteilung der sicherheitstechnischen Konformität im Arbeitsschutz

zurück zur Übersicht

Prüfen und Zertifizieren von technischen Erzeugnissen, welche in Mitgliedsbetrieben der BGN verwendet werden (z.B. Nahrungsmittelmaschinen - wie Großküchenmaschinen und Bäckereimaschinen -, Geschirrreinigungsmaschinen, Verpackungsmaschinen und Kälteanlagen), hat eine lange Tradition bei der BGN. Bis mindestens in die 1920iger Jahre zurück können sicherheitstechnische Beurteilungen von Produkten bei Herstellern belegt werden. Seit der Fusion der BGN mit der Fleischerei-BG, werden Maschinen und Geräte, welche in der Fleischwirtschaft verwendet werden, sowie persönliche Schutz­aus­rüstungen (PSA) gegen Stich-, und Schnittverletzungen, ebenfalls durch die BGN geprüft und zertifiziert.
 

Ziel war und ist es, in der Konzeptionsphase Einfluss auf die sichere Gestaltung zu nehmen, also bevor die Erzeugnisse in die Betriebe gelangen. Wir sprechen deshalb von einer Prävention an der Quelle. Die Prüfungstätigkeit ermöglicht das direkte Einwirken auf die Gestaltung des technischen Erzeugnisses, mit dem Ziel, die Voraussetzungen für den sicheren Betrieb beim Verwender zu ermöglichen.

Dass das gelingt, konnte in einer Untersuchung über den Nutzen der Baumusterprüfung anhand der bei der BGN vorliegenden Daten über Beanstandungen und untersuchte Unfälle nachgewiesen werden. Baumustergeprüfte Geräte stellen demnach ein 13-fach geringeres sicherheitstechnisches Risiko dar, als nicht geprüfte Geräte (Präventionsfaktor 13).

 Die Verantwortung für das Bereitstellen von sicheren Erzeugnissen und für den sicheren Betrieb liegt nach der Betriebssicherheits­verordnung beim Betreiber. Ob ein Erzeugnis als sicher erachtet werden kann, richtet sich heute überwiegend nach europäischen Richtlinien. Gerade Klein- und Mittelunternehmen sind bei den Auswirkungen der Europäisierung der sicherheitstechnischen Anforderungen an Maschinen benachteiligt, weil sie oft weder quantitativ noch qualitativ über das erforderliche Personal verfügen, das sich damit auseinandersetzen kann. Die Verwendung geprüfter Erzeugnisse bietet da eine gute Unterstützung. Die Datenbank unter www.dguv.de/fb-nahrungsmittel/Prüf-und-Zertifizierungsstelle/Liste-geprüfter-Arbeitsmittel/index.jsp gibt einen Überblick über Hersteller, geprüfte Erzeugnisse, Typen und Gültigkeit der Zertifikate.

 

Der Vorteil der Prüfung durch eine berufsgenossenschaftliche Stelle liegt darin, dass die Prüfexperten ihre Kenntnisse über die Verwendung der Erzeugnisse und das Unfallgeschehen praxisgerecht in ihre Beurteilung einfließen lassen. Die technische Kompetenz, die für das Ausüben der Prüftätigkeit erforderlich ist, wird über die eigentliche Beurteilung der sicherheitstechnischen Konformität im Arbeitsschutz auch dazu genutzt strategische Konzepte in Bezug auf die Sicherheit von Maschinen und Geräten zu entwickeln, um damit insbesondere neue Technologien im Sinne der Prävention zu beeinflussen. Letztlich kommt auch das den Mitgliedsbetrieben zugute. Beispiele dafür sind: Elektronik in der Sicherheitstechnik, Automatisierungstechnik, Verwendung von UV-C Strahlung, Sauerstoffbegasung bei der Nahrungsmittel­ver­packung, hygienegerechte Konstruktion usw.

 Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe
 Prüf- und Zertifizierungsstelle im DGUV Test
 Dynamostraße 7-11, D-68165 Mannheim
 Fon +49/621/4456-3430
 Fax 0800197755316-625
 Internet: http://www.pz.bgn.de 
 E-Mail: maschinensicherheit@bgn.de 

 

Geschäftsbereich Prävention

0621 4456-3420

Allgemeine Informationen zum Geschäftsbereich Prävention

praevention@bgn.de