17.08.2018, 15:44 Uhr » Home
BGN sensibilisiert Führungskräfte für das Thema Stress
Kein Stress mit dem Stress

Presseinformationen 2012

15. August 2012

Handlungsleitfaden mit Checklisten und Empfehlungen

Psychische Erkrankungen kosten 27 Mrd. Euro – BGN sensibilisiert Führungskräfte für das Thema Stress

Psychische Erkrankungen sind die häufigste Ursache für krankheitsbedingte Frühverrentungen: In den letzten 15 Jahren stieg ihr Anteil von 15,4 Prozent auf 37,7 Prozent, die Kosten für diese Erkrankungen belaufen sich auf knapp 27 Milliarden Euro. Mit der Broschüre »Kein Stress mit dem Stress« hat die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) eine Handlungshilfe für Führungskräfte herausgegeben, die den Umgang mit psychischer Belastung und Stress als Führungsaufgabe beschreibt und praktische Tipps für den Alltag gibt. Eine entsprechende Handlungshilfe, die sich an Mitarbeiter richtet, wurde bereits im vergangenen Jahr publiziert.


Über ein Drittel glaubt, nicht bis zur Rente durchzuhalten
Mehr als ein Drittel der Arbeitnehmer in der EU berichten über stressbedingte Gesundheitsprobleme. Ebenso viele Beschäftigte in Deutschland sind der An-sicht, dass sie ihre Arbeit unter den derzeitigen Anforderungen wohl nicht bis zum Rentenalter ausüben können, besagt eine Untersuchung der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen aus dem Jahr 2008 - Tendenz steigend. In der Tat bahnt langfristiger Stress vielen ernsthaften Erkrankungen den Weg: Körperliche Folgen wie Tinnitus, Rückenbeschwerden, Magen- und Herz-Kreislaufprobleme nehmen zu, ebenso typische Erkrankungen der Psyche, wie Burnout, Depressionen oder Ängste. Die Frage, was die Menschen stresst, ist komplex, denn das Empfinden von Stress ist individuell und sehr verschieden. Ein und dieselbe Aufgabe kann für den einen Stress bedeuten, während ein anderer sie als interessante Herausforderung empfindet.

Stressvermeidung ist Führungsaufgabe
Eine besondere Rolle in der Arbeitswelt haben aus Sicht zahlreicher Wissenschaftler Führungskräfte, denn sie prägen durch ihren Führungsstil die Kultur und das Miteinander in Team und Abteilung. Viele Studien zeigen, dass der partnerschaftliche, mitarbeiterorientierte Führungsstil, der auf Fairness, Unterstützung, Kooperation und Vertrauen basiert, besonders geeignet ist, um Stress zu reduzieren. "Zur Aufgabe von Führungskräften gehört es, vermeidbare Belastungen zu reduzieren und Mitarbeiter, die Anzeichen von Stress-Erkrankungen zeigen, angemessen zu unterstützen", sagt Diplompsychologin Andrea Weimar von der BGN und empfiehlt, den in der Broschüre enthaltenen 11-Punkte-Check durchzuführen. "Bei drei und mehr zutreffenden Aussagen liegen vermutlich Ansätze einer Überlastung und Erschöpfung durch Dauerstress vor, treffen sieben oder mehr Aussagen zu, ist die Gesundheit ernsthaft in Gefahr", warnt die BGN-Expertin.

Zahlreiche positive Effekte durch "gesunde Führung"
Als Führungskraft kann man auf allen Ebenen positiv einwirken und die Ressourcen der Mitarbeiter stärken. Ein Führungsstil etwa, den die Mitarbeiter als gesundheitsförderlich empfinden, wirkt sich positiv auf die Leistung der Beschäftigten und die Ertragskraft des Unternehmens aus, fand die Bertelsmann AG heraus. Die am besten geführten Bereiche hatten eine fast 30 Prozent unter dem Firmendurchschnitt liegende Krankheitsquote, schlecht geführte Bereiche lagen dagegen bis zu 46 Prozent über dieser Quote.

Die Broschüre »Kein Stress mit dem Stress« ist eine praxisnahe Handlungshilfe, die Führungskräfte für das Thema Stress sensibilisiert und wertvolle Anregungen gibt. Entstanden ist der Ratgeber im Rahmen des Projektes »Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – psyGA transfer«, das von der »Initiative Neue Qualität der Arbeit« (INQA) gefördert wurde. Bezogen werden kann die Broschüre von allen BGN-Mitgliedsbetrieben kostenlos über den Medienshop unter www.bgn.de oder als Download (Shortlink 1150) .

Ansprechpartner für die Presse
Michael Wanhoff
Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN)
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Dynamostraße 7-11
68165 Mannheim
presse-info@bgn.de
Fon 0621 4456-1573
Mobil 0152 56770315

Ansprechpartner für Fachfragen
Andrea Weimar
Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN)
Bildung und Organisationsentwicklung
Dynamostraße 7-11
68165 Mannheim
andrea.weimar@bgn.de
Fon 0621 4456-1193


Über die BGN
Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) mit Sitz in Mannheim ist seit 1885 die gesetzliche Unfallversicherung für die Unternehmen der Nahrungsmittel- und Getränke-industrie, des Hotel- und Gaststättengewerbes, des Bäcker- und Konditorenhandwerks, der Fleischwirtschaft, der Tabakindustrie und von Schausteller- und Zirkusbetrieben. Alle Beschäftigten in diesen Betrieben sind kraft Gesetzes bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten bei der BGN versichert - zurzeit rund 3,3 Millionen Menschen in 326.000 Unternehmen.

Navigator

Das können Sie von uns erwarten

Der Leistungskatalog der BGN

 

Arbeits- und Wegeunfall

Was ist zu tun, wenn ein Unfall geschehen ist: Unfallanzeige, Ansprechpartner und Durchgangsarzt

 

Service-Center

Bei allen Fragen zu Mitgliedschaft und Beitrag.

 

Berufskrankheit - was tun?

Was sind Berufskrankheiten und wann ist eine Berufskrankheitenanzeige zu erstatten.

 

Medienservice

Im Medienshop bestellen Sie alle Medien, die ihnen die BGN zur Verfügung stellt.

 

Newsletter-Abo

Informationen per Mausklick. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter und bleiben Sie immer gut informiert.

 

So erreichen Sie uns

E-Mail - Fon - Fax - Adressen - Routenplanung