BGN Berufsgenossenschaft Nahrungs­mittel und Gastgewerbe
content-buehne_seminare_Fernlehrgang

Qualifizierung nach DGUV Vorschrift 2

zurück zur Übersicht


Der Gesetzgeber fordert eine betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung von Kleinbetrieben ab einem/r Beschäftigten. Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) hat diese gesetzliche Vorgabe gemäß Arbeitsschutzgesetz/Arbeitssicherheitsgesetz unter Berücksichtigung der sachlichen Notwendigkeit und der Wirtschaftlichkeit in einer Vorschrift umgesetzt: 
Die DGUV Vorschrift 2 »Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit« enthält alle Möglichkeiten der Betreuung. Bei den Alternativen zur sogenannten Regelbetreuung ist der/die Unternehmer(in) besonders gefordert, dafür fallen aber auch grundsätzlich keine (Kompetenzzentrenmodell) oder geringere (Unternehmermodell) Kosten für die Expertenbetreuung an.

Ihre Aufgabe als Unternehmer/-in eines Kleinbetriebes ist es, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten zu verhüten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren im Betrieb zu verhindern. Ob Sie hierfür eine Beratung benötigen, hängt davon ab, ob Sie in Ihrem Betrieb einen Beratungsbedarf haben. Den Beratungsbedarf können Sie selbst feststellen, wenn Sie qualifiziert, das heißt über wichtige Aspekte des Arbeitsschutzes gut informiert sind. Qualifizierung und Expertenberatung sind damit eng verzahnt. 

Es kann nur der Unternehmer selbst oder sein ausdrücklich und mit Entscheidungskompetenz beauftragter Vertreter (§ 13 Arbeitsschutzgesetz) an der Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen.
Bitte beachten Sie, dass nur Betriebsstätten mit bis zu 10 Beschäftigten die kostenfreie Branchenbetreuung des Kompetenzzentrenmodells in Anspruch nehmen können.
Den für Ihren Betrieb zuständigen Experten finden Sie nach erfolgter Qualifikation hier. 

Die Basisqualifizierung können Sie auf folgendem Weg erreichen (ausgenommen Fleischwirtschaft, siehe hierzu unten): 

Bitte beachten Sie: Bei gewünschter Anerkennung eines Online-Seminares der „Sicher und gesund - Reihe“ als Basisqualifizierung nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf (0621 – 4456 3333 oder branchenbetreuung@bgn.de).

Da es sich bei allen Qualifizierungsformen um eine verpflichtende Qualifizierungsmaßnahme handelt, können im Rahmen des Prämienverfahrens keine Prämienpunkte gesammelt werden.

 

Der Fernlehrgang

Folgende Ausgaben des Fernlehrgangs sind verfügbar:

  • für Bäckereien und Konditoreien (auch in türkischer Sprache)

  • für Eiscafés

  • für Gaststätten, Küchenbetriebe und Hotels (auch in chinesischer und türkischer Sprache)

  • für Fahrgeschäfte und größere Geschäfte, für ambulante Gastronomie, für kleinere Schausteller

  • für Betriebe der Getränkeindustrie

  • für Betriebe der Nahrungsmittelindustrie
     

Auf folgenden Wegen erhalten Sie die Unterlagen/Informationen zur Bearbeitung:

  1. Möglichkeit: Gewerbezweigauswahl und Download

  2. Möglichkeit: Qualifikation im Extranet der BGN

  3. Möglichkeit: Anforderung der Papierversion: 
    E-Mail: fernlehrgang@bgn.de 

Anforderung Fernlehrgang
Word-Datei

Nach der Basisqualifikation ist im weiteren Verlauf auf eine permanente Information und regelmäßige Fortbildung (Orientierung alle 5 Jahre) zu achten. Als Fortbildung können die RAP-Seminare genutzt werden.

Unternehmer bzw. Bevollmächtigte von Betrieben der Fleischwirtschaft qualifizieren sich aufgrund des erhöhten Gefährdungspotenzials schon ab einem Beschäftigten analog Unternehmermodell (siehe Regelungen hierzu dort).
Die kostenfreie Inanspruchnahme einer Expertenberatung (bis 10 Beschäftigte) bleibt hiervon unberührt.

Das Unternehmermodell wird Betrieben der Fleischwirtschaft und allen anderen BGN Branchen bis zu einer Größe von 50 Beschäftigten angeboten.

Grundidee ist, dass in dieser Betriebsgröße der Unternehmer Dreh- und Angelpunkt aller Aktivitäten im Arbeitsschutz ist. Deswegen basiert das Unternehmermodell auf einer Basisqualifizierung des/der Unternehmers(in) oder dessen/deren schriftlich bestellten Vertreters (§ 13 Arbeitsschutzgesetz) sowie im weiteren Verlauf einer permanenten Information und vorgeschriebenen, regelmäßigen Fort- und Weiterbildung.

Die Kosten einer (erfahrungsgemäß notwendigen) Expertenberatung im Bedarfsfall trägt der/die Unternehmer(in) selbst. Informationen bzw. Experten zur Anfrage finden Sie hier.
 

Unternehmer der Fleischwirtschaft

Spätestens nach 5 Jahren ist die Teilnahme an einem der Fortbildungsseminare 

erforderlich.

Alternativ zur mehrtägigen Fortbildung alle 5 Jahre ist eine eintägige Fortbildung alle drei Jahre zu folgendem Thema möglich: 

Arbeitsschutz aktuell 

 

Unternehmer des Gastgewerbes und aus dem Bereich der Nahrungsmittelherstellung / Getränkeindustrie

Spätestens nach 5 Jahren ist eine Teilnahme am Fortbildungsseminar 

erforderlich.

Für Unternehmer aus dem Gastgewerbe ist alternativ die Teilnahme am Onlineseminar
„Gefährdungen im Gastgewerbe kennen und angehen“ möglich.

Die Fortbildung muss alle 5 Jahre absolviert werden.

Nähere Informationen zum Unternehmermodell der BGN finden Sie auf unserer Homepage

Startqualifikation 
Im Rahmen des Unternehmermodells besteht, falls Basisseminare nicht verfügbar sind oder seitens der BGN abgesagt werden müssen, zur Ermöglichung einer schnellen Qualifizierung und zeitlich auf 1 Jahr beschränkten Befreiung von der Regelbetreuung die Option der Startqualifizierung.

Innerhalb dieses Jahres muss dann ein Basisseminar absolviert werden. 

 

Infos

06 21/44 56-33 33

Ihre Fragen beantwortet Ihnen gerne das Team des BGN-Branchenmodells

fernlehrgang@bgn.de fernlehrgang@bgn.de