BGN Berufsgenossenschaft Nahrungs­mittel und Gastgewerbe
Ein Journalist recherchiert an seinem Schreibtisch

Achtung bei Auslandsdienstreisen: Bescheinigung erforderlich!

12. November 2019

zurück zur Übersicht

Auch stundenweiser Aufenthalt ist schon eine Entsendung

Wer Mitarbeiter ins europäische Ausland entsendet, muss dafür eine sogenannte „A1-Bescheinigung“ beantragen. Mit dieser Bescheinigung wird bestätigt, dass während der Arbeit im Ausland weiterhin Versicherungsschutz in der deutschen Sozialversicherung besteht. Doch Vorsicht: die Bescheinigung wird nicht erst erforderlich, wenn Mitarbeiter mehrere Wochen oder Monate ins Ausland gehen – selbst wenige Stunden Meeting hinter der eigenen Landesgrenze reichen aus, um in die Pflicht einer solchen Bescheinigung zu kommen.

Kontrollen in Nachbarländern ziehen spürbar an

Aus Österreich und Frankreich wird von Fällen berichtet, in denen Geschäftsreisende gezielt angesprochen und um Vorlage der A1-Bescheinigung gebeten wurden. Kann sie nicht vorgezeigt werden, drohen empfindliche Strafen. Verschiedenen Medienberichten zufolge werden in Österreich Bußgelder zwischen 1000 und 10.000 Euro verhängt, in Frankreich werden pro fehlender Bescheinigung 3269 Euro vom Mitarbeiter verlangt.

Beantragung hängt davon ab, wo Mitarbeiter versichert sind

Die Bescheinigung beantragt der Arbeitgeber entweder mit einem der gängigen Lohnabrechnungsprogramme oder alternativ über die elektronische Ausfüllhilfe sv.net, die auch zur Meldung der Lohnsumme verwendet wird. Wohin der Antrag gerichtet werden muss, hängt davon ab, wo der Mitarbeiter versichert ist:

  • Für gesetzlich versicherte Mitarbeiter beantragt der Arbeitgeber die A1-Bescheinigung bei der Krankenkasse des Mitarbeiters.

  • Für privat versicherte Mitarbeiter, die kein Mitglied in einem Versorgungswerk sind, beantragen Arbeitgeber die Bescheinigung bei der Deutschen Rentenversicherung.

  • Für Mitarbeiter, die nicht gesetzlich versichert sind und aufgrund ihrer Mitgliedschaft bei einer berufsständischen Einrichtung von der Rentenversicherung befreit sind, wenden sich Arbeitgeber an die Arbeitsgemeinschaft berufsständischer Versorgungseinrichtungen

Nach dem Gesetz müssen Kassen und Rentenversicherung die Bescheinigung innerhalb von drei Tagen ausstellen und elektronisch an das Unternehmen übermitteln. Deshalb gilt: Dienstreisen sollten mit genug Vorlauf geplant werden. Liegt keine Bescheinigung vor empfiehlt es sich, den Mitarbeitern eine Kopie des Antrages mitzugeben.

www.dvka.de
Ergänzende Informationen bietet die Internetseite der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland

Ihr Ansprechpartner:

0621 4456-1285

Michael Wanhoff
Pressesprecher

presse-info@bgn.de

BGN-Newsletterarchiv

Ältere Ausgaben online lesen

weiterlesen