In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert.
Das Design dieser Webseite kann deshalb möglicherweise nicht in seinem vollen Umfang mit allen Funktionen abgebildet werden.
BGN Berufsgenossenschaft Nahrungs­mittel und Gastgewerbe
Ärztin oder Arzt hält ein Hand mit Verband.

FAQ Arbeitsunfall

Häufige Fragen und Antworten

zurück zur Übersicht

Arbeitsunfälle sind Unfälle, die sich bei versicherten Personen (in der Regel Beschäftigte oder freiwillig Versicherte) bei der Ausübung ihrer Arbeit oder auf Dienstwegen ereignen. Dazu gehören zum Beispiel auch Unfälle
 

  • beim Befördern oder Reparieren von Arbeitsgeräten

  • beim Betriebssport, wenn der Wettkampfcharakter nicht im Vordergrund steht

  • bei vom Unternehmen veranstalteten Betriebsfeiern und Ausflügen.

Wegeunfälle sind Unfälle, die sich auf dem direkten Weg zur Arbeit oder zurück ereignen. Versichert sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch auf Umwegen, die nötig werden:
 

  • um Kinder während der Arbeitszeit unterzubringen

  • bei Fahrgemeinschaften

  • bei Umleitungen

  • weil der Arbeitsplatz über einen längeren Weg zügiger erreicht werden kann

Auch auf allen mit der Arbeit verbundenen Dienstfahrten sind die Beschäftigten versichert.

In folgenden beispielhaften Fällen besteht kein Versicherungsschutz:
 

  • für absichtlich herbeigeführte Schäden

  • für Unfälle, die wesentlich auf Trunkenheit oder

  • private Tätigkeiten zurückzuführen sind.

Entscheidend ist, dass die Tätigkeit dem Unternehmen und nicht privaten Zwecken (z.B. Essen und Trinken) dient. Zudem muss der Gesundheitsschaden Folge des Unfalls sein, das heißt, dass kein Versicherungsschutz besteht, wenn dieser ohne Einwirkung von außen zufällig während der versicherten Tätigkeit auftritt.

Jede Erste Hilfe-Leistung im betrieblichen Alltag, mag sie auch noch so unbedeutend erscheinen, muss im Verbandbuch/Meldeblock dokumentiert und fünf Jahre lang aufbewahrt werden. Aus ihnen müssen Angaben über Zeit, Ort, Hergang des Unfalls bzw. des Gesundheitsschadens, Art und Umfang der Verletzung, Name des Versicherten, Zeugen und Personen, die Erste Hilfe geleistet haben, hervorgehen. Der ordnungsgemäße Eintrag in das Verbandbuch ist dann von Bedeutung, wenn beispielsweise bedingt aus der kleinen Verletzung ernsthafte Folgeerkrankungen entstehen. Die Aufzeichnungen im Verbandbuch/Meldeblock gelten als Dokument, mit dessen Hilfe eine Verletzung oder ein Unfall während der Arbeitszeit nachgewiesen werden kann.

Die qualifizierte medizinische Versorgung ist jetzt besonders wichtig. Suchen Sie bitte eine Durchgangsärztin oder einen Durchgangsarzt (kurz: D-Arzt) auf. Dieser hat besondere Kenntnisse in der Behandlung von Unfallverletzten. Er kann auch die besondere Heilbehandlung in einer entsprechend ausgestatteten Klinik veranlassen.

Die Vorstellungspflicht beim D-Arzt gilt, wenn
 

  • die Unfallverletzung über den Unfalltag hinaus zur Arbeitsunfähigkeit führt oder

  • die Behandlungsbedürftigkeit (bei weiter bestehender Arbeitsfähigkeit) voraussichtlich mehr als eine Woche beträgt oder

  • die Verordnung von Heilmitteln / Hilfsmitteln erforderlich ist oder

  • es sich um eine Wiedererkrankung aufgrund von Unfallfolgen handelt. 

Der/die Verletzte hat die freie Wahl unter den D-Ärzten.

Suche nach D-Arzt

Wenn die Unfallverletzung über den Unfalltag hinaus nicht zur Arbeitsunfähigkeit führt oder die Behandlungsbedürftigkeit des arbeitsfähigen Patienten voraussichtlich nicht mehr als eine Woche beträgt, entfällt die Vorstellungspflicht beim D-Arzt.

Von der Vorstellungspflicht sind zudem Verletzte ausgenommen, die wegen isolierter Augen- oder HNO-Verletzungen von einem entsprechenden Facharzt behandelt werden.

Alle Unfälle einschließlich der Verkehrsunfälle (z.B. Unfall auf dem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte), die eine Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen nach sich ziehen oder den Tod einer versicherten Person zur Folge haben, müssen binnen drei Tagen an die zuständige BGN-Bezirksverwaltung gemeldet werden.

Anzeigepflichtig ist das Unternehmen oder seine Bevollmächtigten. Bevollmächtigte sind Personen, die vom Unternehmer zur Erstattung der Anzeige beauftragt sind.

Unterschreiben müssen
 

  • die Unternehmerin / der Unternehmer oder die Stellvertretung

  • der Betriebs- oder Personalrat (sollte ein Betriebs- oder Personalrat nicht bestehen, muss dies vermerkt werden)

Sie haben folgende Möglichkeiten, den Versicherungsfall bei einer Bezirksverwaltung vor Ort zu melden:
 

  • telefonisch

  • schriftlich formlos (bitte geben Sie dabei Ihren Namen, Vornamen, Geburtsdatum, Arbeitgeber, Krankenkasse und den Zeitpunkt des Unfalls an)

  • mit einer Unfallanzeige, die Ihnen mit einem Klick zur Verfügung steht.

weiterlesen

Von der Unfallanzeige erhalten:
 

  • 2 Exemplare die Berufsgenossenschaft

  • 1 Exemplar die für den Arbeitsschutz zuständige Landesbehörde (z.B. Gewerbeaufsichtsamt, Amt für Arbeitsschutz)

  • 1 Exemplar bleibt zur Dokumentation im Unternehmen

  • 1 Exemplar der Betriebsrat (Personalrat)

Wer ist zu informieren?
 

  • Versicherte Personen sind auf Ihr Recht hinzuweisen, dass sie eine Kopie der Unfallanzeige verlangen können

  • Fachkraft für Arbeitssicherheit

  • Betriebsärztin oder Betriebsarzt

Tödliche Unfälle und solche Ereignisse, bei denen mehr als drei Personen gesundheitlich geschädigt werden, ist die BGN zusätzlich zur Unfallanzeige unverzüglich telefonisch zu benachrichtigen. Außerdem müssen bei schweren Unfällen die Gewerbeaufsicht und bei tödlichen Unfällen auch die Polizei benachrichtigt werden. Von der sofortigen Benachrichtigungspflicht ausgenommen sind Verkehrsunfälle.

Für die sofortige Unfallmeldung bei schweren, tödlichen Unfällen oder schweren Schadensfällen (z. B. Explosionen, Brände, Einstürze) hat die BGN ein Unfallmeldetelefon eingerichtet unter dem die diensthabende Technische Aufsichtsperson zu erreichen ist, die dann alles Notwendige veranlasst.

Während der Dienstzeiten
Montag - Freitag: 08:00-16:00 Uhr
Telefon 0621 4456-3517

Außerhalb der Dienstzeiten
Telefon 0621 4456-666

Unfall, Berufskrankheiten, Leistungen

0621 4456-1462

Montag bis Freitag­
von 8 bis 16 Uhr

rehabilitation@bgn.de rehabilitation@bgn.de

In Ihrer Nähe

Ansprechpersonen

Die für Sie zuständige Bezirksverwaltung berät Sie gerne. 

zum Kontakt
Infos zur Unfallanzeige

Ein Unfall ist passiert - was tun?

Alle Unfälle, die eine Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen verursachen oder tödlich verlaufen sind, müssen an die BGN gemeldet werden. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten: schriftlich, digital per Formular oder im Extranet. 

weiterlesen

FAQ Berufskrankheit

Häufige Fragen und Antworten zum Thema Berufskrankheit

weiterlesen