BGN Berufsgenossenschaft Nahrungs­mittel und Gastgewerbe
Heilbehandlung in einer Rehaklinik

FAQ Leistungen

Fragen und Antworten

zurück zur Übersicht

FAQ »Leistungen«

 

Für notwendige Fahrten zur Behandlung wegen der Folge eines Arbeitsunfalles oder zu einer ärztlichen Untersuchung werden Fahrtkosten in Höhe des Betrages, der bei Benutzung eines regelmäßig verkehrenden öffentlichen Verkehrsmittels der niedrigsten Klasse des zweckmäßigsten öffentlichen Verkehrsmittels zu zahlen ist, übernommen. 

Bei Benutzung sonstiger Verkehrsmittel werden 0,20 Euro pro vollem Kilometer bezogen auf die Hin- und Rückfahrt, jedoch höchsten 130,- Euro pro Fahrt, ersetzt

 

 

Ja, das Entgeltfortzahlungsgesetz gilt auch für unfallbedingte Arbeitsunfähigkeit bei Aushilfen.

 

 

Nein, hier kann durch die selbstgewählte Höhe der Versicherungssumme das Verletztengeld und damit die Entschädigungshöhe bei einer unfallbedingten Arbeitsunfähigkeit beeinflusst werden.

 

 

Zunächst wird mit allen möglichen und sinnvollen therapeutischen und technischen Mitteln versucht, das Verbleiben in dem durch den Unfall bzw. eine Berufskrankheit gefährdeten Beruf sicher zu stellen. Erst wenn dies nicht möglich ist, wird eine Umschulung in einen behindertengerechten Beruf geprüft.

 

 

Die BGN erbringt Leistungen bei einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit. Für Berufsunfähigkeit aufgrund anderer Erkrankungen ist der jeweilige Rentenversicherungsträger zuständig.

 

 

Die BGN zahlt Rente, wenn durch einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 20% vorliegt, ggfls. bis zum Lebensende. Rentenzahlungen aus anderen Gründen sind nicht möglich.

 

 

Die Haut ist durch die betriebliche Tätigkeit gefährdet; der Unternehmer ist für den Arbeits- und Gesundheitsschutz im Betrieb verantwortlich und muss deshalb für einen wirksamen Hautschutz sorgen.

 

Rehabilitation

0621 4456-1547

rehabilitation@bgn.de